Elektroauto aufladen vs. Benzin tanken – ein Missverständnis!

By Gordian Hense
Benzin Tanken vs. Strom ladenBenzin Tanken vs. Strom laden

Pluspunkte für das Elektroauto beim Aufladen vs. Tanken von Benzin

  • Automatisches Aufladen – der Ladevorgang kann unbeaufsichtigt erfolgen
  • Zeitversetztes Aufladen – Terminierung z.B. wenn der Strom billig ist und die Netze nicht belastet
  • Keine Aufsicht oder Anwesenheit nötig
  • Grössere Freiheit bei der Wahl der Ladestation – Ladestation zu Hause, bei der Arbeit, bei Freunden, während der Party, etc.
  • Zeitersparnis, dann laden, wenn man sowieso in der Nähe des Ladeanschlusses was vorhat
  • Kein unnötiges herumfahren um eine Tankstelle zu finden
  • Gratis Strom Tanken beim Supermarkt, Hotel oder Restaurant – bestes Marketing – mit Benzin würde das nicht gehen!

In der Diskussion um Elektroautos werden immer wieder schwere Denkfehler begangen. So vergleichen einige Zeitgenossen das Aufladen eines Elektroautos mit dem Betanken eines Benzin-, Gas-, Wasserstoff- oder Diesel-Fahrzeugs. Gleich zu Beginn: Das kann man nicht vergleichen! Es sind zwei unterschiedliche Konzepte die sich massiv unterscheiden. Das Elektroauto schlägt die ICE (Internal Combustion Engine) – Autos, beim Aufladen, um Längen.

Aufsicht und Durchführung vs. Automatismus zu beliebiger Zeit

Ein Elektroauto kann aufgeladen werden, ohne das eine Person anwesend ist. Ein Benzin-, Gas-, Wasserstoff- oder Dieselfahrzeug benötigt immer die Anwesenheit eines Verantwortlichen, der den Tankvorgang ausführt und überwacht.

Auch liegen die Unterschiede darin, dass das Aufladen ohne Aufsicht und zu einer Zeit stattfinden kann, bei der keine Person anwesend sein muss. Zum Beispiel nachts per Zeitschaltung, dann wenn es genug und billigen Strom gibt.

Benzin, Diesel, Wasserstoff oder Gas tanken kann nur unter permanenter Aufsicht erfolgen. Auch kann das nicht zeitversetzt und automatisch stattfinden. Erst recht nicht wenn der Treibstoff gerade billiger ist.

Fahrt zur Tankstelle und zurück dauert zwischen 15 und 30 Minuten

Die Fahrt zur Tankstelle mit dem Tankvorgang und zurück zum Standort dauern, je nach Energiespeicher (Benzin, Diesel, Gas, Wasserstoff) zwischen 15 und 30 Minuten. Der Tankvorgang selber dauert davon vielleicht nur 10 Minuten, aber alles drumherum dauert viel länger. In dieser Zeit kann der Fahrer nichts anderes machen ausser tanken und die Wege zur Tankstelle und wieder zurück zu fahren! Und er muss es so machen, es gibt keine Alternative. Natürlich kann man das auch mit anderen Dingen verbinden, oft ist aber der Tank gerade dann leer, wenn es so etwas nicht gibt.

Ein Elektroauto kann ich in der Zeit laden, in der ich etwas anderes mache. Das ist genau anders herum. Arbeiten im Büro -> parallel aufladen beim Arbeitgeber oder eigenem Parkplatz. In die Sauna gehen -> parallel aufladen in der Nähe an einer Ladestation. Schlafen – das Auto wird automatisch nachts in der Garage geladen. Zum Fussball gehen -> parallel aufladen in der Nähe an einer Ladestation.

Auto gratis aufladen während man bei Lidl einkauft

Viele Einrichtungen werden ihre Parkplätze mit Ladestationen versehen, da sie Kundschaft anlocken. Der ICE – Fahrer fährt zur Tankstelle und kauft dort, weil er nicht anders kann, Produkte teuer ein. Der Elektroautofahrer fährt dort hin wo er günstige Produkte bekommt und kann in der gleichen Zeit noch günstig oder gratis Strom laden. Viele Shopping-Malls werden das kostenlose Strom laden anbieten, da es Kunden anzieht. Zum Beispiel hat die Firma Lidl den Aufbau eines Ladennetzwerkes auf ihren Parkplätzen begonnen. Dort bieten sie gratis den Strom für E-Autos an. Auto aufladen während man bei Lidl einkauft. Das werden schnell andere Supermarkt-Ketten nachmachen. Die Sogwirkung für Kunden ist einfach zu gross.

Für Hotels und Restaurants ein Marketing-Erfolg

Viele Hotels und Restaurants bieten mittlerweile gratis Strom für die E-Autos Ihrer Kunden an. So wie das W-LAN heute zum Selbstverständnis eines guten Service gehört, wird es mit den Ladestationen für E-Autos werden. Während die Gäste essen oder schlafen können sie auf dem hauseigenen Parkplatz ihr E-Auto aufladen. Die Hotels mit diesem Service werden in allen Reiseführern, Webseiten und Routenplanern hervorgehoben. Alleine das lohnt sich für die Unternehmen. Kostenloses Marketing für das gratis Laden des Stroms. Eine Win-Win Situation. Haben Sie schon mal ein Hotel gesehen, bei dem Sie gratis Benzin, Diesel oder Gas tanken konnten?

Einen Tag tanken im Jahr vs. einen Tag mehr Zeit !!

Durchschnittlich tankt heute jeder Fahrzeugbesitzer mit Verbrennungsmotor sein Fahrzeug einmal die Wochen voll. Das sind 2 Stunden im Monat und 24 Stunden im Jahr. Das kann sich ein Elektroautofahrer sparen. Ein ganzer Tag den man lieber mit den Kindern, der Frau oder Freunden verbringen kann. In Deutschland fahren ca. 40 Mio. Autos herum. Durch das Tanken gehen also jedes Jahr 960 Millionen Stunden an Freizeit verloren. All das brauche ich bei einem Elektroauto nicht, da ich es laden kann ohne dabei zu sein.

Verbrenner muss ich volltanken vs. Elektroauto kann ich teilaufladen

Bei Benzin-, Gas-, Wasserstoff– oder Diesel-Fahrzeugen macht es Sinn diese immer voll zu tanken. Bei Elektroautos macht es Sinn diese immer mal ein bisschen aufzuladen. Denn wenn die Batterie nicht ganz voll ist, kann man eine Teilladung sehr viel schneller laden. Der neue Opel Corsa-e z.B. kann zu 80 % in 30 Minuten aufgeladen werden. Das reicht für 264 km (WLTP) Reichweite. In dieser Zeit kann ich im Supermarkt meinen Tageseinkauf erledigen. In der Mall shoppen gehen, was ich sowieso vorhatte. Oder bei IKEA einkaufen. Ich verschwende keine Zeit. Auch bei der Fahrt in den Urlaub kann ich das so machen. 24 Stunden durchzufahren ist lebensgefährlich und das macht kein normaler Mensch heute mehr. Man sollte alle 3-4 Stunden eine Pause machen und was trinken, die Beine vertreten oder/und Essen gehen. In dieser Zeit kann  man die Batterie eines E-Autos ohne Aufsicht nachladen. In dieser Zeit kann  man sich ausruhen oder was essen. Ich muss nicht mehr an der Tankstelle warten bis der Tank voll ist.

Günstigen Strom laden vs. hohe Benzin – Preise akzeptieren

Erdöl-Konzerne spielen jeden Tag ein böses Spiel mit ihren Kunden. Zu Stosszeiten verkaufen sie den Treibstoff teuer, in Flauten billig. Es ist der im Vorteil, der sich die Zeit zum „Laden“ (tanken) selber einteilen kann. Das kann man mit einem Elektroauto. Ich kann dann Strom laden, wenn der Strom billig ist. Mit einem ICE-Auto kann ich das nicht, weil ich zeitlich nicht unabhängig bin. Bin ich bei der Arbeit kann ich nicht zur Tankstelle fahren, wohl aber in der Zeit mein Elektroauto laden.

Es müssen nicht alle gleichzeitig Strom laden!

Oft wird das Argument genannt, dass alle am Abend von der Arbeit nach Hause kommen und dann ihr E-Auto an die Ladestation hängen, das würde die Stromnetze extrem belasten und der Strom würden dann nicht ausreichen. In den vorhergehenden Kapiteln habe ich nun gezeigt, dass solch eine Vorgehensweise nicht gerade clever wäre! Und das es andere Lösungen ja sogar mit Vorteilen gibt. Jedem müsste jetzt eigentlich klar sein, dass dieses Gegenargument komplett falsch ist. Auf E-Autos muss man sich umstellen, das ist wahr. Man hat aber dann wirklich grosse Vorteile. Gegenargumente zum Stromladen vs. Tanken kann eigentlich nur noch jemand bringen der einfach nicht verstehen will.

Fazit

Sie sehen, das Aufladen eines E-Autos hat riesige Vorzüge gegenüber dem Betanken eines Autos mit Verbrennungsmotor. Egal um welchen organischen Treibstoff es sich handelt. Die Mär und die Geschichten über fehlende Ladestationen können nur Leute erzählen die nun wirklich keine Ahnung haben. Alleine die zig Routenplaner, über die man Ladestationen finden kann, zeigen mittlerweile tausende von Ladestationen in Europa, den USA und der Welt.

 

 

Teilen auf:

Weitere Artikel



Über den Autor

Gordian Hense
Gordian Hense, Dipl. Wirtschaftsingenieur (FH) war lange Jahre in der Deutschen Automobilindustrie tätig und beschäftigt sich seit dem mit diesem Thema. Neben Fahrzeugen aller Art begeistern ihn auch die Themen Software, Internet, Online-Marketing, Politik, Wirtschaft und Gesundheit.