• Home
  • Formel E 2022
Formel-e 2022

Formel E 2022

Technologietransfer und wachsende Fanbase

Schon seit acht Jahren ist die Formel E in den Grossstädten dieser Welt unterwegs und macht so nicht nur für die Elektromobilität breitenwirksame Werbung, sondern baut kontinuierlich eine spannende Rennserie auf, die laufend neue Fans begeistern kann. Grund ist unter anderem die Tatsache, dass es sich um die einzige Serie für offene elektrisch angetriebene Rennwagen handelt und ausserdem, dass diese Rennsportkategorie immer Spannung garantiert und das Publikum interaktiv miteinbindet. Auch das mediale Interesse steigt stetig weiter an und so können Fans im Free-TV oder gratis im Online-Livestream die Rennen mitverfolgen. Das holt natürlich die Buchmacher auf den Plan, die in der Formel E grosses Potential sehen. Sie bieten Zusatzinfos rund um die verschiedenen Events und Rennlocations an und locken teilweise mit einem seriösen Sportwetten Bonus, um noch mehr Aufmerksamkeit zu generieren. Doch nicht nur Medien und die Sportwetten Branche schaut mit grossem Interesse auf die Formel E. Die gesamte Autobranche beobachtet den stattfindenden Technologietransfer. Dieser wird zwar in jeder Rennauto Serie propagiert, wirklich schaffen tut dies aber ausschliesslich die Formel E. Hier funktioniert der Spagat vom Rennauto in den tatsächlichen Autoalltag. Das ist eine Novität für den gesamten Motorsport.

Rennserie ursprünglich Werbung für E-Mobilität

Die Formel E wurde ursprünglich als Marketing-Strategie für elektrische Mobilität gegründet. Es stand also nicht im Vordergrund, eine weitere Rennserie zu etablieren. Vielmehr ging es darum, Werbung für E-Mobility zu machen:

  • Positive Emotionen
  • Spass am E-Motorsport
  • Alltagstaugliche Technik in einer Rennsportserie

Der Automobilmarkt hat diese Chance bereits erkannt und kaum eine Automarke bietet nicht ohnehin schon eine E-Mobility oder Hybridlinie an. Ob die E-Fahrzeuge die Autos der Zukunft werden, wird sich noch weisen. Natürlich sind die Konstrukteure mit Herausforderungen konfrontiert. So mussten die Fahrer der ersten Formel E Rennserien noch zu Halbzeit das Auto wechseln, weil der Strom in der Batterie nur für ein halbes Rennen reichte. Heute fahren die Piloten das ganze Rennen mit demselben Wagen. Gerade im Bereich der Batterien hat sich hier in den letzten Jahren sehr viel getan. Die Batterietechnik hat sich weiterentwickelt, was sich auch für Privatkunden und im Firmenkundenbereich bemerkbar macht. Ebenso hat sich die Thematik der Ladestationen stark verbessert. Das Charger-Netzwerk ist europaweit solide und engmaschig ausgebaut worden.

Geplante Neuerungen in der Formel E

Der Startschuss für die Formel E Saison 2022 ist am 28. Januar gefallen und wie jedes Jahr gibt es einige Änderungen im Reglement. So ist Spannung für alle Rennen rund um den Globus garantiert.

Änderungen im Qualifying

Ab der Saison 2022 gibt es ein neues Qualifying Format. Es gibt zwei Gruppen mit jeweils elf Fahrern. Eingeteilt werden diese Gruppen anhand der Gesamtwertung. Alle Piloten mit ungeraden Positionen der Gesamtwertung werden der Gruppe 1 zugeteilt. Alle Fahrer auf geraden Positionen sind in Gruppe 2. Innerhalb von zwölf Minuten müssen die Fahrer mehrere fliegende Runden mit 220 Kilowatt Leistung drehen. Danach geht es in den Turniermodus über. Die vier schnellsten Fahrer von jeder Gruppe kommen ins Viertelfinale, dann ins Halbfinale und schliesslich ins Finale mit zwei Finalisten. Polesetter ist derjenige, der das finale Duell für sich entscheidet. Ab dem Viertelfinale wird mit einer erhöhten Leistung von 250 Kilowatt gefahren.
Die Fahrer der Positionen fünf bis elf in der Gruppenphase starten dann von den Startplätzen neun bis 22. Alle Fahrer aus der Gruppe des Polesetter starten auf ungeraden Positionen. Die anderen reihen sich auf den geraden Startplätzen ein. Es bleibt insofern gleich, dass der Polesetter drei Punkte erhält. Der schnellste Fahrer der Gruppenphase bekommt einen Zähler.

Änderungen im Bereich Power

In der diesjährigen Saison wird das letzte Mal mit dem Gen2-Antriebsstrang gefahren. Das heisst, das Leistungslimit im Rennen wird von 200 kW (268 PS) auf 220 kW (295 PS) angehoben. Im Attack-Mode steigt die Leistung auf 250 kW (340 PS). Im Qualifying kann in der K.o.-Phase ebenfalls die volle Leistung abgerufen werden.

Neuerungen bei den Reifen

Im Jahr 2022 kehrt man beim Reifenmanagement zu früheren Regelungen zurück: Vier neue Hinter- und Vorderreifen pro Veranstaltung. Die Anzahl der Reifen bei einem Doppelstart wurde auf sechs erhöht.

Neue Trainingssitzungen

Die Trainingssitzungen werden von 45 Minuten um ein Drittel gekürzt. So werden bei diesem überarbeiteten Zeitplan alle Trainingssitzungen maximal 30 Minuten lang sein. Die von McLaren gelieferte Standardbatterie wird durch diesen Modus vor den höheren Leistungswerten geschützt.

Änderungen bei Fahrern und Teams

Im Vergleich zum Vorjahr gibt es im Fahrerfeld neue Namen und Gesichter. Einer der bekanntesten ist Antonio Giovinazzi. Elf Teams verbleiben in der Formel E, nachdem Audi 2021 ausgestiegen ist. Zudem haben einige der verbleibenden Teams neue Namen.

Der Rennkalender 2022

Der Rennkalender umfasst 16 Rennen und somit eines mehr als in der Saison 2020/2021. Zehn Städte dienen als Austragungsort und sechs davon sind Double-Header. Neue Namen in der Rennkalender Landkarte sind Jakarta, Vancouver und Seoul. Monaco kehrt früher zurück als erwartet und ist so nicht nur in der Formel 1 eine der „Klassiker-Strecken“ sondern auch in der Formel E. Das Kick-Off Rennen wurde bereits in Saudi-Arabien absolviert und bis zum Saisonfinale im August stehen noch zahlreiche spannende Rennen auf dem Programm:

  • Diriyya (Saudi-Arabien) – 28. und 29. Januar 2022
    und 2. Rennen
  • Mexiko-Stadt (Mexiko) – 12. Februar 2022
    Rennen
  • Rom (Italien) – 8. und 9. April 2022
    und 5. Rennen
  • Monte-Carlo (Monaco) – 30. April 2022
    Rennen
  • Berlin (Deutschland) – 14. und 15. Mai 2022
    und 8. Rennen
  • Jakarta (Indonesien) – 4. Juni 2022
    Rennen
  • Vancouver (Kanada) – 2. Juli 2022
    Rennen
  • New York City (USA) – 16. und 17. Juli 2022
    und 12. Rennen
  • London (England) – 30. und 31. Juli 2022
    und 14. Rennen
  • Seoul (Südkorea) – 13. und 14. August 2022
    und 16. Rennen

Die wachsende Fanbase der Formel E kann also schon gespannt sein, welche taktischen und technischen Neuerungen die Renningenieure für die bevorstehende Saison auf Lager haben werden.

Teilen auf:

Leave A Comment