Mercedes-Benz G-Klasse hält sich wacker

Mercedes-Benz G-Klasse hält sich wacker
Bitte bewerten!
Quelle: ampnet

Quelle: ampnet

Happy Birthday liebe G-Klasse! Mercedes feiert den 35. Geburtstag seiner G-Klasse mit Neuem und Altbewährtem. „G“ steht dabei für „Gelände“. Geländewagen von Mercedes Benz machen bei jedem Abenteuer mit. Sie zeichnen sich heute wie damals durch eine gesunde Basis aus einem kastigen Rahmen und geschlossenen Längsprofilen für eine höhere Stabilität aus.

Erprobtes setzt sich durch

Die G-Klasse bietet nicht nur viel Komfort im Gelände. Die eckige Grundform eines Jeeps wird seit 1979 unverändert beibehalten. Die G-Klasse gab es als 2-Sitzer Cabrio, als 3-Türer mit geschlossener Optik und als 5-Türer. Mehr Platz für Personen und Transporte bot die Long-Version. Bei der Baureihe W 461 konnte der Allradantrieb nach Bedarf zugeschaltet werden. Dafür wurde die Ausstattung reduziert. W 463 glänzte dagegen mit einem permanenten Allradantrieb und gehobener Ausstattung. Neue Modelle sorgen mit ABS, GPS, ESP und vielen Airbags für Sicherheit. Sie sind wahlweise von 72 PS bis zu 150 PS motorisiert. Von AMG getunte G-Klasse Geländewagen können bis zu 476 PS aufweisen. Die gute Nachricht für alle Fans: Die G-Klasse soll es mindesten noch bis 2027 geben.

Neu aufgelegt

Das G-Klasse Sondermodell Edition 35 ist zum Jubiläum bereits ab September 2014 erhältlich. Designt wurden der G 500 und der G 300 BlueTEC. Die Premium-Ausstattung besteht aus zweifarbigem Leder mit Ziernähten, einem AMGPerformance Lenkrad in Nappa und Anbauteilen in Obsidienschwarz metallic, Palladiumsilber metallic oder Designo Mysticweiss Brigth. Dazu gehören 18″ Leichtmetallräder, ein Chrompaket und ein Sportpaket.

Die G-Reihe – einfach unverwüstlich

Auch in Jahre gekommene Fahrzeuge leisten getreulich ihren Dienst und bei Pannen gibt es Ersatzteile für die G-Klasse bei Pkwteile.ch. Die Allrounder sind ein unverzichtbarer Partner auf Waldwegen, schroffen Bergregionen und als Helfer in der Landwirtschaft. Die ersten Geländewagen wurden mit 102 bis 156 PS als Benziner und als Diesel mit 116 bis 388 PS angeboten. Vor dem W 461 und dem W 463 war nur der W 460 erhältlich. Diese Urform eines Mercedes Geländewagen gab es mit fensterlosem Hard-Top, mit Plane und als Pritschenwagen. Als Farben kamen Agavegrün, Coloradobeige, Cremeweiß, Karminrot und Weizengelb infrage. Der W 460 wurde bis 1991 in Graz mit viel Handarbeit gebaut. Die breite Masse fand den W 460 einfach zu teuer und zu spezialisiert. Allerdings bewegt sich der W 460 heute schon in Richtung H-Kennzeichen (Deutschland). Damit wird die Steuer deutlich billiger, was zur Kaufentscheidung für so einen „Oldtimer“ beitragen könnte.

Mercedes geht neue Wege

Ab 1990 wurde der W 460 durch den W 463 ersetzt. Er hatte erstmals einen permanenten Allradantrieb, ein Fünfganggetriebe, ABS und eine Lederausstattung. 1993 wurde das praktische Schiebedach und Airbags integriert. Der W 463 bekam ein Traktionssystem und drei zuschaltbare Sperren. 1993 wurde der W 461 gebaut. Er war eine Wiederauflage des UR-G. Ein Auto für hartes Gelände, wo sonst kein Auto hinkommt.

Ersatzteile für die G-Klasse

Mercedes bietet für alle Baureihen ein komplettes Ersatzteilsortiment zu hohen Preisen. Günstigere Ersatzteile gibt es im Internet neu und gebraucht. Die G-Gemeinde ist groß und steht in Communitys tatkräftig bei Reparaturen mit vielen Tipps zur Seite.

Please follow and like us:

Weitere Artikel



Versteigerungen

Kommentar hinterlassen zu "Mercedes-Benz G-Klasse hält sich wacker"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Das Zeitlimit ist abgelaufen, bitte erneuern Sie das CAPTCHA.