Didi Chuxing und BAIC gründen das Joint-Venture „JingJu“ zur Produktion von autonomen E-Autos

By Gordian Hense
Didi ChuxingDidi Chuxing

Didi Chuxing – an On-Demand Transportation Company

Didi Chuxing ist ein sogenanntes „Ride-Hailing“ – Unternehmen mit Sitz in Peking, China. Didi, wie die Firma kurz genannt wird, vermittelt „On-Demand“ Transportmöglichkeiten. Seit 2012 bietet das Unternehmen eine App über die man den Transport über verschiedene Transportmöglichkeiten organisieren und bestellen kann. In der Merhzahl sind das heute private Taxis, die man damit rufen kann, wann immer man will. Didi hat das System aber so ausgebaut, dass alle möglichen anderen Transportmöglichkeiten mit eingeschlossen werden können. Vom Elektroroller bis zum Flug, alles ist nutzbar um von A nach B zu kommen, wann immer man will.  24 Stunde, 7 Tage die Woche rund um die Uhr das ganze Jahr. Didi hat damit die Firma „Uber“, seinen einzigen Konkurrenten, aus China vertrieben und beschäftigt derzeit ca. 12’000 Angestellte weltweit. Ja, Sie haben richtig gelesen. Didi ist weltweit tätig. Hinter vielen ähnlichen Unternehmen rund um die Welt verbirgt sich die Firma Didi Chuxing oder sie ist massgeblich beteiligt. Die Strategie von Didi sieht vor, zukünftig selbstfahrende Elektroautos für den Transport einzusetzen. Denn damit kann man die Kosten pro Kilometer erheblich reduzieren, so dass er in den meisten Fällen unter dem Preis von öffentlichen Transportunternehmen liegt. Dadurch wird Didi unschlagbar im Vergleich der verschiedenen „On-Demand“ Transportmöglichkeiten. Dazu braucht Didi eine grosse Zahl an autonom fahrenden Elektroautos. Obwohl das Unternehmen von der Marktkapitalisierung bereits bei rund 56 Milliarden US-Dollar liegt, kann es diese Anzahl an nötigen autonom fahrenden Elektroautos nicht selber herstellen. Bisher hat Didi versucht durch Partnerschaften mit Herstellern an die nötige Zahl an Autos zu kommen. Anscheinend hat das aber nicht ausgereicht. Deshalb hat Didi Chuxing nun ein Joint-Venture mit der Firma BAIC (Beijing Automotive Industry Holding Co., Ltd.) gegründet.

BAIC – Beijing Automotive Industry Holding Co., Ltd.

BAIC BJ 20

BAIC BJ 20

BAIC ist der fünft grösste Autohersteller in China und baut mitlerweile die meisten Elektroautos neben der Firma BYD. BAIC hatte im Jahr 2018 einen Umsatz von rund 20 Milliarden CHF und baute rund 1.5 Millionen Einheiten, davon rund ein Drittel „New energy passenger vehicles“ – also Elektroautos. BAIC hat rund 23’000 Beschäftigte und kooperiert mit Mercedes-Benz. Für letztere produziert BAIC die Modell-Reihen GLA, E-Class, C-Class und GLC in China. BAIC kooperiert aber auch mit der Firma Hyundai aus Süd-Korea.

BAIC-Xiaoju New Energy Auto Technology oder kurz JingJu

Nachdem Didi bereits letztes Jahr eine enge Kooperation mit BAIC vereinbart hat, wurde nun der nächste Schritt in Angriff genommen. Beide Unternehmen haben nun ein Joint-Venture mit dem Namen „JingJu“ (BAIC-Xiaoju New Energy Auto Technology) gegründet. Sein Ziel ist die Produktion von, für Didi massgeschneiderte, autonom fahrende Elektroautos. Didi hat bereits ein eigenes Modell dazu mit dem Namen „D1“ entworfen, dass dann bei JingJu produziert werden soll. Didi setzt bereits jetzt rund 400’000 Elektroautos in seinem Netzwerk ein. Die Zahl soll mit dem Joint-Venture in den nächsten Jahren enorm vergrössert werden. Wichtig ist aber, die Fahrzeuge sollen alle autonom fahren. Bisher machen die Fahrer immer noch 40 bis 50 % der Kosten für den Transport aus. Man kann sich ausrechnen welche Kostenersparnis durch autonm fahrende Autos entstehen. Der Transport von Personen zu jeder beliebigen Zeit wird damit unschlagbar günstig. Das Augenmerk von Didi liegt natürlich in China und Asien, aber Didi plant auch die Ausweitung seines Geschäfts auf die ganze Welt. Gerade westliche Länder mit einem grossen individuellen Transportaufkommen und der Bereitschaft dafür zu zahlen ist ein grosser Ansporn. Die Beteiligungen hat Didi bereits oder besitzt die entsprechenden Unternehmen. Didi ist damit den Konkurrenten wie Waymo (Alphabet Inc.), Cruise (GM) oder Tesla wieder ein Stück voraus.

 

Teilen auf:

Weitere Artikel



Versteigerungen

Über den Autor

Gordian Hense
Gordian Hense, Dipl. Wirtschaftsingenieur (FH) war lange Jahre in der Deutschen Automobilindustrie tätig und beschäftigt sich seit dem mit diesem Thema. Neben Fahrzeugen aller Art begeistern ihn auch die Themen Software, Internet, Online-Marketing, Politik, Wirtschaft und Gesundheit.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Das Zeitlimit ist abgelaufen, bitte erneuern Sie das CAPTCHA.